NABU Baden-Württemberg

1965 wurde der NABU Baden-Württemberg gegründet, heute zählt er mehr als 112.000 Mitglieder. Die Ehrenamtlichen der rund 250 NABU-Gruppen im Südwesten engagieren sich vor Ort für Fledermäuse, Vögel, Streuobstwiesen und Co.

Über uns

Wir sind für die Modellregion Alb-Wutach zuständig. Hier gibt es bekannte Sommer- und Winterquartiere der Mopsfledermaus an Gebäuden und in Bäumen sowie Schwärmquartiere. Im Umkreis wollen wir weitere Quartiere finden. Unser Ziel ist es zu erforschen, wie die Tiere diese Teillebensräume nutzen und wie diese zusammenhängen. Gemeinsam mit unseren Partnern aus dem Forst entwickeln wir daraus ein Schutzmaßnahmenkonzept für die Region.

Die Modellregion

Modellregion Alb-Wutach

Warum wurde das Alb-Wutach-Gebiet als Modellregion ausgewählt?

Hier befindet sich ein Schwerpunkt des Mopsfledermausvorkommens in Baden-Württemberg. Wir wissen von mehreren Sommer- und Winterquartieren, an Gebäuden und in Bäumen. Außerdem kennen wir einige ihrer Jagd- und Schwarmgebiete. Das ist eine in Baden-Württemberg einzigartige Chance: Hier können wir herausfinden, wie die Mopsfledermaus diese Teillebensräume im Verbund nutzt.

Welche Projektmaßnahmen werden im Alb-Wutach-Gebiet durchgeführt?

Im Umkreis der bekannten Quartiere gibt es vermutlich weitere. Diese wollen wir aufspüren. In der Gegend werden vereinzelt bereits Schutzmaßnahmen für die Mopsfledermaus umgesetzt. Diese wollen wir ausdehnen. Mit unseren Partnern aus dem Forst entwickeln wir ein Maßnahmenkonzept für die ganze Modellregion. Dazu untersuchen wir verschiedene Teillebensräume, um auf dieser Grundlage Quartiersstrukturen zu verbessern. Ziel ist es, die bestehenden Vorkommen zu fördern und zu vernetzen. Dann könnten sich Mopsfledermäuse von hier aus in Süddeutschland weiter verbreiten.

Wer sind die zentralen Partner im Alb-Wutach-Gebiet?

Wir arbeiten eng mit den Unteren Forstbehörden zusammen. Außerdem gibt es hier Privat-, Kommunal- und Staatswald. Deshalb kooperieren wir mit den Privatwaldbesitzenden und den Kommunen. Das Land Baden-Württemberg ist über die fördernden Ministerien für Umwelt und Forst bei allen Aufgaben maßgeblich eingebunden. Die Landesforstverwaltung, ForstBW und die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt unterstützen uns fachlich und finanziell.

„Citizen Science“: Fledermaussuche mit Ehrenamtlichen

Warum werden Ehrenamtliche eingebunden?

Ehrenamtliche können Aufnahmegeräte ausleihen und diese im Wald aufhängen, um möglicherweise Mopsfledermäuse aufzuspüren. Die Ergebnisse dieser „Citizen Science“-Aktion tragen entscheidend zum Projekterfolg bei: So erhalten wir wichtige Daten aus weiteren Regionen. Große Teile Baden-Württembergs sind nämlich „Weiße Flecken“, in denen Mopsfledermaus-Vorkommen noch nie erhoben wurden. Denn meist passiert das nur im Rahmen von Artenschutzgutachten oder Forschungsarbeiten. Ehrenamtliche ergänzen diese Datenbasis langfristig.

Wie tragen Ehrenamtliche zum Projekt bei?

Ehrenamtliche erhalten „Mini-Batcorder“, die sie fünf Tage und Nächte im Wald aufhängen. Dazu erhalten sie von uns Tipps, welche Stellen geeignet sind und wie sich die Aufnahmegeräte bedienen lassen. Anschließend schicken sie die Geräte wieder an uns zurück. Wir werten die Daten dann aus und überprüfen, ob Rufe von Mopsfledermäusen aufgezeichnet wurden. Die Ergebnisse fließen in eine Online-Karte ein: Ehrenamtliche können hier später ihren eigenen Beitrag sehen. Wir bieten Praxis-Schulungen zum Umgang mit den technischen Geräten an.

Wer sind die zentralen Partner im Ehrenamt?

Der NABU Baden-Württemberg arbeitet bei der „Citizen Science“-Aktion eng mit der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Baden-Württemberg und lokalen Vertretenden aus dem Forst zusammen.

Jetzt mitforschen!

Sie wollen die Forschung zur Mopsfledermaus in Baden-Württemberg voranbringen? Dann machen Sie mit bei der „Citizen Science“-Aktion im Projekt:

→ anmelden

Jetzt spenden!

Der Lebensraum der Mopsfledermaus ist bedroht, die kleine Waldfledermaus dadurch stark gefährdet. Werden Sie Teil des Rettungsteams für die Mopsfledermaus!

→ spenden

Aktuelles:

Georg Löffler, Stellvertretender Leiter Forstbezirk Odenwald / Naturschützerin Heike Johannsen mit Fledermauskasten

Forst und Ehrenamt entdecken Mopsfledermäuse in Baden-Württemberg

| News

Vom NABU verliehene Aufnahmegeräte liefern Nachweise der seltenen Waldfledermausart.

Weiterlesen

Bundesweites Schutzprojekt startet Feldforschung zur Mopsfledermaus in acht Bundesländern: Region Baden-Württemberg

| Pressemitteilungen

Auch in Baden-Württemberg suchen Wissenschaft, Forst und Ehrenamt gemeinsam nach der seltenen Waldfledermaus

 

Weiterlesen

Mopsfledermaus ist „Fledermaus des Jahres“

| Pressemitteilungen

NABU Baden-Württemberg schützt und erforscht bedrohte Waldfledermaus im Südwesten mit Forst und Ehrenamtlichen

Weiterlesen

NABU spürt Mopsfledermaus im Rems-Murr-Kreis auf

| Pressemitteilungen

Technischer Test führt zu seltenem Glücksfund

Weiterlesen

Bundesweites Projekt zum Fledermausschutz im Wald startet

| Pressemitteilungen

Umweltminister Franz Untersteller, Landwirtschaftsminister Peter Hauk und NABU-Landeschef Johannes Enssle verkünden Projektauftakt zum Schutz der…

Weiterlesen